CADUCEUM Home | Kontakt | Impressum

Die "Giveaway"- Methode

 

Ein Weg, den emotionalen Datenmüll aufzulösen

Während unseres ganzen Lebens kommen wir immer wieder in Situationen, in denen wir uns nicht so ausdrücken können, wie wir es möchten. In der Familie, bei Freunden oder Kollegen, dem Chef - wem auch immer. Das Problem dabei ist, dass alle unausgesprochenen Emotionen sich festsetzen, sie bauen sich auf wie eine Mauer, der emotionale Rückstau wird immer größer, es bildet sich eine regelrechte Datenbank, die wir bei jedem weiteren Ärger abrufen können und werden. Das führt dann dazu, dass das zum Thema gehörige Entsprechungsorgan

geschwächt wird und Krankheitssymptome erzeugt. Und es bildet sich auch so etwas wie eine Kruste, die sich immer mehr verhärtet und es unserem Höheren Selbst erschwert, sich mit uns zu verbinden. Es be– und verhindert unsere Seelenkommunikation und Re-Integration und hindert uns letztendlich, vorwärts zu gehen.

 

Daher, das ist ganz offensichtlich, müssen diese gespeicherten Emotionen aus unserem Körper entfernt werden. Der beste Weg, diese Emotionen zu beseitigen ist die Konfrontation. Das einfachste ist, sich ehrlich mit dem Menschen, durch den diese Emotionen ausgelöst wurden darüber zu unterhalten und seine wahren Gefühle auszudrücken, eben das, was einen verletzt hat.

Wenn das aus irgendeinem Grund nicht möglich sein sollte (Entfernung, die Person ist bereits verstorben oder aus dem Umfeld verschwunden), ist der nächstbeste Weg ein „Giveaway“.  Das Giveaway ist ein Prozeß, in dem man alle Emotionen aufschreibt, die man in sich zurückgehalten hat.

 

Das klingt so, als könne es nicht funktionieren - bis man es versucht. Das Interessante dabei ist, dass, wenn man einmal angefangen haben, alle möglichen Emotionen, die man unterdrückt hat, niederzuschreiben, man erkennt, wie groß das Maß an unterdrückten Gefühlen, die so zu Emotionen wurden, tatsächlich ist.

 

Für diese Übung benötigen man: Eine alte Zeitung, einen Bleistifte, ein Glas (keine Flasche!) guten Rotwein (optional), eine Kerze (optional).

 

Das wichtigste, was man bei dieser Übung beachten sollte: was einmal niedergeschrieben wurde, nicht wieder und wieder nachlesen. Der Grund dafür ist, dass, wenn man ständig nachliest, was man geschrieben hat, alle Emotionen wieder aufgenommen werden und man kann neu beginnen. Das ist der Grund für die Zeitung und den Bleistift; es ist praktisch unmöglich, Bleistift auf Zeitungspapier zu lesen. Es ist auch der Grund für die Kerze; wenn Sie diese Übung abends nur bei Kerzenlicht anwenden, wird das Lesen noch schwieriger. Das optionale Glas Rotwein ist empfehlenswert, da es einem hilft, sich zu entspannen und den Ausdruck von festgehaltenen Emotionen freier zu gestalten. Fluchen, schimpfen, ausfällig werden ist durchaus erlaubt und auch erwünscht. Die Emotion muß schließlich hinaus.

Finden Sie also eine ruhige Zeit, in der Sie nicht gestört werden. Nehmen Sie Ihre Zeitung und Ihren Bleistift und setzen Sie sich an einen bequemen und geborgenen Ort. Denken Sie an etwas, was kürzlich geschehen ist, Sie verärgert und verletzt hat, aber Sie Ihre Gefühle dazu nicht ausdrücken konnten. Schreiben Sie mit einem Bleistift auf der Zeitung an die Person, die die Emotionen ausgelöst hat. Je stärker (emotionaler) die Ausdrucksweise ist, desto besser.

Während Sie schreiben, werden Sie feststellen, dass andere Emotionen, die mit anderen Ereignissen verbunden sind, an die Oberfläche treten. Das ist in Ordnung, Sie können diese zu dem hinzufügen, was Sie schreiben - machen Sie einfach weiter. Wenn Sie so eine Schreibsitzung beendet haben, zerreißen Sie das Zeitungsblatt, auf das Sie geschrieben haben, und entsorgen Sie es - verbrennen Sie es, wenn Sie mögen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie es nicht verbrennen können, zerreißen Sie es einfach in die kleinsten Stücke und werfen Sie es in den Müll. Am besten gleich in die Tonne außerhalb des Hauses. Weg ist weg!

 

Sie werden diese Übung viele, viele Male machen. Dies ist keine einmalige Übung.

Sie werden wissen, wann Sie genug über eine bestimmte Situation geschrieben haben, nämlich dann, wenn Sie in der Lage sind, gelassen über die Ereignisse und die involvierten Menschen zu denken, frei von emotionaler Dramatik und Schmerz. Wenn Sie zurückdenken und immer noch Emotionen spüren, müssen Sie ein weiteres Giveaway machen.

 

Diese Übung klingt für Sie viel zu einfach?

 

Probieren Sie es aus! Sie werden feststellen, dass es sich danach anfühlt, als ob ein riesiges Gewicht von Ihnen genommen wurde. Sie können auch an Gegenstände schreiben, die Sie geärgert haben - wie z. B. kaputte Rohre, einen undichten Kühlschrank, Verkehrsstau, Warte-schlangen im Supermarkt, denn hinter dieses Emotionsausbrüchen über Gegenstände finden sich meist ganz andere Ursachen. Und um diese unterdrückten Emotionen, die Glaubenssätze beinhalten, geht es. Schreiben Sie einfach „einen Brief auf die Zeitung“ und es wird die Emotionen klären. Erinnern Sie sich einfach daran, dass Sie es „NICHT ZURÜCK LESEN“, damit machen Sie Ihre gesamte schriftliche Arbeit rückgängig, weil Sie alle Emotionen beim lesen wieder zurück in den Körper holen.

 

Bitte beachten Sie: diese Übung muß von Hand geschrieben werden - sie kann nicht auf einem Computer ausgeführt werden. Wenn Sie versuchen, einen Computer zu verwenden, lesen Sie unweigerlich vom Bildschirm ab und machen die Übung sinnlos! Will sich eine Emotion einfach gar nicht lösen, gehen Sie zu einem guten Kinesiologen. Doch das meiste können wir schon selber lösen - wir müssen es nur wollen …

 

NEWS Juli

Seelen Re-Integration

Aktuelle Themen

Grand Solar Minimum

Gesprächsrunden 2019

Nächster Termin: 25.07.2019

b&b bilderwerke

Blütenprojekt - Fotoaquarell...