CADUCEUM Home | Kontakt | Impressum

Im Zeichen der Spaltung

 

Radioaktivität

Bis zur Mitte der 50er Jahr haben amerikanische Atomtests die nord-amerikanischen Himmel mit alamierenden Mengen von radioaktivem Staub beladen. Und nirgends war der radioaktive Niederschlag schwerer als in und um die Testgebiete der Nevadawüste, wo buchstäblich Hunderte von Explosionen den Himmel mehrerer Staaten erleuchteten.

 

Aber auch Russland führte seine eigenen Atomtests durch und es kam damals zu einem Wettrennen mit Amerika, wer die meisten und größten Bomben bauen konnte. Später gesellte sich Frankreich im Bikiniatoll noch hinzu. Von den Chinesen weiß man ebenfalls, dass sie später mit dieser Kraft auch Versuche unterirdisch machten. All dies bedeutet, dass die Strahlung sich überall verbreitete. Ganz zu schweigen vom größten bekannten atomaren Gau im 20. Jahrhundert: Tschernobyl 1986. Dennoch sprach und spricht praktisch niemand über die wirklichen Gefahren, trotz der eskalierenden Zahlen mit den Strahlungsstufen in der Atmosphäre, die routinemäßig in Zeitungen abgedruckt wurden. Stattdessen setzte man einfach die Grenzwerte hinauf, eichte die Meßgeräte dort, wo es »ungefährlich« bleibt und niemand stößt sich mehr daran.

 


Dabei ist die Auswirkung der atomaren Strahlung

  1. von einer Halbwertzeit, die nicht nur unsere Lebensspannen weit überschreitet, sondern die unserer Kinder und Enkel ebenfalls
  2. von einem so immensen, blockierenden, krankmachenden und degenerierendem Ausmaß für unser Körper-Geist-Seele-Gefährt, dass, würde es den Menschen mitgeteilt und zugegeben, dies zu einer wahren Revolte führen würde.
  3. für die gesamte Natur eine Geißel, denn auch wenn man nichts sieht, so wie es die kopfgesteuerten »Denker« unserer Zeit argumentieren,  deswegen dennoch Prozesse vor sich gehen, die zum Schaden der Natur und aller Lebewesen sind.

  

Aus was radioaktive Strahlung grundsätzlich besteht:

 

 

Alphateilchen

Betateilchen         

Gammateilchen

Alphastrahlen sind positiv

geladene Heliumkerne,

die aus 2 Protonen und

2 Neutronen bestehen.

Alphatstrahlung ist ein

Teilchenstrom, der nur

durc ein Blatt Papier

abgeschirmt werden

kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Betastrahlen sind aus

dem Kern geschleuderte

Elektronen. Durch einen

Zerfall des Neutrons im

Kern entstehen ein Proton

und ein Elektron. Das

Elektron wird aus dem Kern

geschleudert und das Proton

verbleibt dort.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gammastrahlen treten als

Begleitstrahlung des Alpha-

und Betazerfalls auf, sowie

bei Kernspaltungen.

Gammastrahlen sind elektro-

magnetische Wellen

mit hoher Energie.

Abschirmung kompliziert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Starke Wechselwirkung  -  kleine Feld-Reichweite

Wir erinnern uns an die Urkräfte. Dort wird die Kernkraft als die stärkste der vier Grundkräfte, etwa zehnmal so stark wie die elektromagnetische Kraft, eingereiht. Betrachten wir die Aufteilung der Teilchen bei radioaktiver Strahlung bzw. nach einer Kernspaltung so fällt auf, dass die Gammateilchen die schnellsten sind, also über eine größere Reichweite verfügen müssen, da sie elektromagnetisch sind, während die Alpha- und Betateilchen über eine geringere Feldreichweite verfügen. Was hat das nun mit dem Menschen zu tun und wie wirkt es sich wo im Körper, im Geist und der Seele aus? Um hier tatsächlich eine Verbindung knüpfen zu können, was sicher ein Stück weit wissenschaftlich sehr schwer zu belegen ist, muß man erst einmal fragen: was geschieht eigentlich bei einer Kernspaltung? Und vor allem, was geschieht auf ätherischer Ebene, also auf der für uns so schwer nachvollziehbaren Ebene?  

 

Atomos - das Unteilbare

Der Name des Atoms leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet »unteilbar«. Atomos, das Atom ist nicht nur unteilbar, sondern auch in seiner Konsistenz und Existenz unvergänglich. Es besteht aus dem Elektron, dem Proton, dem Neutron und über 200 bekannten Elementarteilchen.

Und nun postulieren wir einfach etwas, um ein Bild von dem, was das Atom ist und was bei einer Spaltung geschieht, aufzuzeigen.

 

Nehmen wir an, dass das Elektron »reiner Geist« ist. Und nehmen wir weiter an, dass es immer rein und vollkommen bleibt, es in alle Ewigkeit sich-selbst-erhaltend, unzerstörbar, selbstleuchtend und intelligent ist. Wäre dies nicht so, so könnte und würde es nicht dem »Gesetz« der lenkenden Tätigkeit der Liebe gehorchen. Es ist »unsterbliche, ewig-reine, intelligente Licht-Energie« und der einzige wirklich wahrhafte Stoff, die ewig vollkommene »Licht-Essenz«, aus der alles, jedes Ding im Weltall gemacht ist.

 

Aller Raum zwischen den Sternen ist erfüllt von dieser reinen »Licht-Essenz«. Er ist nicht finster und es herrscht auch kein Chaos, wie die  begrenzte Vorstellung der Nachfolger Newtons es annimmt. Und nun stellen wir uns vor, das dieses Meer universalen Lichtes, das überall die Unendlichkeit erfüllt,  in winzigen Teilen immer wieder zu Formen verdichtet wird, die diese oder jene Eigenschaft bekommen, je nach der Art und Weise, wie die Elektronen durch die größte und stärkste der Urkräfte, nämlich der Liebe, um einen Kern oder Mittelpunkt festgehalten werden.

 

Nehmen wir einfach enmal an, die Zahl der Elektronen, die sich in einem bestimmten Atom verbinden, ist das Ergebnis bewussten Denkens und wird durch dieses Denken festgesetzt. Die Geschwindigkeit, mit der sie um ihren Kern wirbeln, ist das Ergebnis des Fühlens und wird durch das Fühlen festgesetzt. Die Stärke der anziehenden und wirbelnden Bewegung innerhalb des Kerns ist der »Atem Gottes«, oder wie auch immer man diese Urkraft allen Seins (die wir in der Gesamtheit aller Lebensformen im Universum letzendlich selber sind) benennen mag und. Man könnte vergleichsweise auch sagen: die verdichtetste (konzentrierteste) Tätigkeit göttlicher Liebe. In der Fachsprache der Wissenschaft würde sie die zentripetale (nach dem Mittelpunkt strebende) Kraft genannt. Diese Tatsachen (Faktoren) nun ergeben die Eigenschaft eines Atoms.

 

Animation
Animation

 


Dies anerkennend und erkennend postulieren wir an dieser Stelle das Folgende:»Spalten« ist Sünde - wenn es überhaupt eine Sünde gibt im Universum, so ist es die »Spaltung«!

 

Die im vorigen Kapitel zitierten »winzigen Teile« beziehen sich auf die Elementarteilchen, wovon das Pion, auch Pi-Meson genannt, die Austauschkraft darstellt, welche das Proton und das Neutron hundertmal stärker zusammenhält, als die elektromagnetische Kraft, die das Elektron an den Kern zieht.

 

Diese hundertmal stärkere Kraft ist der »reine Geist«, und da die Wissenschaft keine Ahnung hat oder  nicht wissen will, was diese Kraft erzeugt oder bewirkt, erzwingt sie mit aller Gewalt die Spaltung des Atomkerns, so wie es heute in Testanlagen und unseren Kernkraftwerken täglich geschieht. Oder sei es in den Collidern/Teilchenbeschleunigern wie dem  CERN - Reaktor bei Genf in der Schweiz oder dem Super KAMIOKANDE - Reaktor in Japan.  

Das Leben ist geistig, und kein Mikroskop ist groß genug um dasselbe in seiner Wirkungssphäre zu belauschen.

Dies wird jedoch vielfach bestritten, da sich unsere Wissenschaftler vorwiegend auf das rein Sichtbare und Faßbare beschränken. Sie verdrängen auch den Gedanken, dass in allem und jedem Ding, also auch im kleinsten Atom, der All-Geist wirkt, wodurch sie sich mit ihren Kernspaltungen gegen die kosmisch/göttlichen Gesetze stellen.

 

Wir Menschen sollten uns bewusst werden, dass auch im kleinsten physischen wie geistigen Atom der Liebes/Lebens/Gottesfunke (oder wie auch immer jeder einzelne das nennen möchte) sitzt und somit ein Bewusstsein darstellt, dessen Energie nie und nimmer zu zerstörerischen Zwecken benutzt werden darf.

Aus diesem Grund ist die Kernspaltung eine völlige Übertretung des kosmisch/göttlichen Gesetzes »Töte nicht«, weil bei der Kernspaltung freiwerdende Radioaktivität tödlich sein kann und meistens auch ist. Wir erinnern hierbei nur an Hiroshima, Nagasaki, Tschernobyl und die unzähligen über- und unterirdischen Atomtests, wodurch unsere Mutter Erde und wir Menschen immer noch und immer wieder aufs neue leiden. Die feinstofflichen Folgen, zum Beispiel die der (negativen) Beeinflußung unserer spirituellen Bewußtseinsentwicklung, sind verheerend. Denn all das, was sie im Sichtbaren materiellen Bereich an Degeneration und Mutation hervorbringen, das bringen sie auch im nicht sichtbaren feinstofflichen Bereich zur Wirkung.

FAZIT: Solange wir uns der Kernkraft in derart unbewußter und unwissender Weise bedienen, ja wir sie überhaupt nutzen in der herkömmlichen Weise (d.h. spaltend), ist der Weg zu einem Bewußtseinssprung vermutlich doch weiter als wir denken. Eine Zivilisation, die sich der Kernspaltung als Antriebsmittel bedient, wird den Weg zur Gravitation nur schwer finden, da dies eine Bewußtseinsentwicklung voraussetzt und nukleare Strahlung das Denken des menschlichen Geistes in Ebenen führt, die wenig licht und sehr verdichtet nicht. Das Wissen jedoch um die Urkraft 'Gravitation'  ist der Weg zum interstellaren Raumflug. Bleiben wir also noch eine Weile hier...?

 

EPILOG

Nun, die Frage sollten Sie den Regierungen stellen....die, welche die Anti-Gravitation schon seit Ende der 70er Jahre für ihre verdeckten Zwecke benutzen... ja - technisch wären wir schon ein halbes Jahrhundert soweit, ET wieder nach Hause zu bringen! Wenn wir uns denn endlich als Rasse, als menschliche Rasse von Terra im Sonnensystem Sol in der Milchstraße dazu entscheiden könnten, uns von den Knien zu erheben, dann würden viele um uns in der Galaxis aufatmen. Wir wären jetzt soweit - was ist mit Ihnen??? 

 

NEWS Aktuell

Seelen Re-Integration

Aktuelle Themen

Grand Solar Minimum

Gesprächsrunden 2020

In Kürze Zoom-Seminare

b&b bilderwerke

Blütenprojekt - Fotoaquarell...